Fiction & Documentary 1The Song of the Misfit

, Stadtkino im Künstlerhaus 72 min

Die Selbstständigen, die Eigenwilligen, die Unangepassten stehen im Zentrum des ersten Programms von Fiction & Documentary. All jenen, die die Welt gerne als eigenartigen Ort wahrnehmen oder von der Welt selbst als Aliens wahrgenommen werden, sei dieser Song of the Misfit gewidmet – mit all den Liedern, die einen begleiten und oft nicht loslassen wollen, den Liedern der Vergangenheit, den Hymnen und den Rhythmen, den Ohrwürmern und Klassikern. Wir begleiten Jessy, die sich auf ihren Auftritt als Drag Queen in einer Bar vorbereitet, und Matha, die zur Astronautin auserkoren wird, und wir sind ganze nahe dran, wenn ein zehnjähriger Bub durch die langen und morbiden Gänge eines Mietlagers wandert und eine Lehrerin vor ihrem Mädchenchor einen Nervenzusammenbruch erleidet. Life is a mystery, everyone must stand alone…

JESSY

Brasilien2013 15 min Portugiesisch

Jessy, das ist die Abkürzung des Künstlernamens Jessica Cristopherry, den sich der Schauspieler und Autor Paula Lice auf seinem Weg zur Drag Queen gegeben hat. Bis zum Travestie-Profi ist es allerdings ein langer Weg, und einen Teil dieses Weges hält dieses ebenso energiereiche wie liebevolle Porträt fest. Das Training und die hyperaktiven Vorbereitungen auf den ersten großen Auftritt in einer Bar im brasilianischen Salvador wirken wie eine Mischung aus Castingshow und Ein Käfig voller Narren – ein hinreißender Film mit all dem hymnischen Glanz des Nonkonformismus.

Regie
Paula Lice, Rodrigo Luna and Ronei Jorge

AFRONAUTS

Vereinigte Staaten von Amerika2014 14 min 05 sec Englisch

Eine alternative Geschichte zum Rennen um den Mond, basierend auf wahren Begebenheiten: Ende der 1960er Jahre gründet ein Lehrer in Sambia die Nationale Akademie für Weltraumforschung und lässt zehn Exilanten einen Raketenstart vorbereiten. Die 17-jährige Matha wird als Astronautin auserkoren und trainiert, indem sie, um Schwerelosigkeit zu simulieren, u.a. in einer Tonne den Berg hinunterrollen muss. Die ghanaische Filmemacherin Frances Bodomo setzt die Geschichte zwischen regionalen Mythen und Wissenschaftsfaszination in traumwandlerischem Schwarz-Weiß um.

Regie
Frances Bodomo
Drehbuch
Frances Bodomo
Kamera
Joshua James Richards
DarstellerInnen
Diandra Forrest, Yolonda Ross, Hoji Fortuna
Musik
Brian McOmber
Sound
Scott Hirsch

SANS DEHORS NI DEDANS

WITHIN AND WITHOUT

Kanada2013 15 min 51 sec Kanadisches Französisch

Unter den stoischen Blicken eines Leguans kümmert sich ein zehnjähriger Bub um seine Mutter, eine arbeitslose Opernsängerin, die den Halt in ihrem Leben verloren hat. Gemeinsam wohnen sie in einem Mietlager unter dem Eisenbahntunnel, der Christbaum sieht zwischen den kargen Metallwänden ähnlich deplatziert aus wie der prächtige Schminktisch im Zentrum. Joelle Desjardins Paquette verleiht dem ruhigen, schwarzhumorigen Film ein morbides Ambiente und kostet dieses in schön kadrierten Einstellungen aus – bis zum eindringlichen Lied der Sonderlinge.

Regie
Joëlle Desjardins Paquette
Drehbuch
Joëlle Desjardins Paquette
Kamera
Yves Bélanger
DarstellerInnen
JOSQUIN BEAUCHEMIN
DOROTHÉA VENTURA
JASMINA LUKANOVIC
MARIE BRASSARD
Musik
Serge Nakauchi Pelletier

A MILLION MILES AWAY

Vereinigte Staaten von Amerika2014 27 min 53 sec Englisch

Life is a mystery, everyone must stand alone… heißt es am Beginn eines berühmten Songs der 80er, der anfangs stellvertretend die Situation der jungen Protagonistinnen von A Million Miles Away skizziert. Auch die Lehrerin, die dem Mädchenchor schließlich in der Klasse gegenübersteht, sehnt sich nach Zugehörigkeit. Gemeinsam erleben sie – zur unter die Haut gehenden Chorversion einer 80er-Jahre-Metal-Hymne – eine Art übernatürlicher Transformation. In Jennifer Reeders grandioser Coming-of-Age-Variation wird die Melancholie zur Überlebensstrategie im Mittleren Westen.

Regie
Jennifer Reeder
Drehbuch
Jennifer reeder
Kamera
chris rejano
DarstellerInnen
Jennifer Estlin, Grace Etzkorn
Musik
jenne lennon
Sound
paul dickinson, paul hill
Animation
mike olenick