VIS Academy

Der Kurzfilm ist die Heimat von Filmprofis und -studierenden, von etablierten KünstlerInnen und ambitioniertem Nachwuchs. Die VIS ACADEMY, in diesem Jahr erstmals mit einem dezidierten Industry Day für die Branche sowie einem Hochschulmeeting zum professionellen Kennenlernen auf Ausbildungsebene, soll all diesen – mit Unterstützung der Vienna Film Commission sowie Kulturkontakt Austria und der Bildungsabteilung im Kulturministerium – zur Vernetzung und zum Austausch dienen.

European Co-Production: Panel

Barriers and Attractions of Co-Producing Short Film

Die Förderbudgets für den Kurzfilm, eines der innovativsten Filmsegmente und stets fruchtbarer Boden für den Nachwuchs, stagnieren seit vielen Jahren. Kein Wunder also, dass in jüngster Zeit die Anzahl von koproduzierten Kurzfilmen in ganz Europa rasant gewachsen ist. Aber nicht nur für Produzenten, auch für Filmschaffende stellen Koproduktionen inzwischen vielfach eine neue Option auf kreativen Austausch dar. Die Vernetzung auf internationaler Ebene kann also sowohl finanziell als auch inhaltlich bereichernd sein – dennoch schrecken viele noch vor solchen grenzüberschreitenden Kooperationen zurück. Wo liegt der Reiz und wo liegen die Gefahren von Koproduktionen im Kurzfilmbereich? Diesen Fragen gehen ProduzentInnen, FilmemacherInnen und eine MEDIA-Vertreterin gemeinsam mit dem Moderator Laurent Crouzeix vom Euro Connection Forum nach.

Panel: Gabriele Kranzelbinder (KGP Produktion, A), Wim Vanacker (Nisimasa Netzwerk, B), Esther Krausz (MEDIA Desk, A) - Charlotte Vincent (AURORA Films, F), Pedro Lino (Regisseur, P), Jukka-Pekka Laakso (Festivaldirektor Tampere, FI)Moderation: Laurent Crouzeix (Euro Connection Forum)

PANEL: BARRIERS AND ATTRACTIONS OF CO-PRODUCING SHORTS
24.05.2014 - 12.30
HEUER am Karlsplatz

European Co-Production: Film & Lecture

Nach einer international und hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion zu den Anreizen und Hürden für Koproduktionen werden wir im Stadtkino das unter der Beteiligung von vier Ländern entstandene Meisterwerk Redemption von Miguel Gomes zeigen und dieses mit zwei der anwesenden ProduzentInnen diskutieren.

Young Animation Avantgarde

Auch den Bereich der Filmvermittlung wollen wir weiter stärken. Der schon traditionell vom Trio MuKaTo und einer internationalen Filmpädagogin in Zusammenarbeit mit einer Schule abgehaltene Workshop wird heuer erstmals in ein eigenes Schulprogramm unter dem Titel Young Animation Avantgarde eingebettet, das experimentelle animierte Arbeiten ins Zentrum stellt.

Film & Talk: Meet the University

Zu guter Letzt treffen beim Hochschulmeeting am Vorabschlusstag des Festivals die Wiener Filmakademie und die libanesische Notre Dame University aufeinander. Zu den jeweils rund 45-minütigen Programmen, zu denen auch die RegisseurInnen anwesend sein werden, gibt es kurze Gespräche und Live-Kritik von einer professionellen Jury, die speziell den Ausbildungshintergrund berücksichtigt. Den Hochschulschwerpunkt ergänzen zwei Lehrveranstaltungen zu VIS auf der Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie der Besuch mehrerer Filmschulen beim Festival.

Jugendjury

Zur Tradition soll auch der Jugendjurypreis im Österreich-Wettbewerb werden, der heuer zum zweiten Mal vergeben wird, dotiert als Postproduktionsgutschein im Wert von 1.000 Euro und zur Verfügung gestellt von Synchro. Das Projekt besteht aus einer ausführlichen Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler im Rahmen von eigenen Workshops. In diesem Jahr werden zwei Gruppen aus dem BG Wien 19 und der HAK Wien I lernen, wie (Kurz-)Filme beurteilt werden können, und daraufhin eine Vorauswahl preiswürdiger Filme treffen. Eine Hauptjury aus sieben besonders Engagierten besorgt schließlich die finale Auswahl.

Das Projekt wird durchgeführt mit freundlicher Unterstützung der Initiative culture connected von KulturKontakt Austria aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Frauen.