VIS 2014 wird radikaler und umfangreicher denn je

Wenn am 23. Mai im Gartenbaukino die 11. Ausgabe von VIS Vienna Independent Shorts eröffnet wird, beschäftigt sich Österreichs größtes Festival für Kurzfilm, Animation & Musikvideo zum dritten Mal in Folge mit den Rand- und Nischenbereichen von Welt und Kino. Nach Pushing the Boundaries und Strange Days komplettiert heuer das Schwerpunktthema RADICAL die Festivaltrilogie, die sich auf unterschiedlichste Weise mit dem gesellschaftspolitischen Spektrum des kurzen Films auseinandersetzt. Gemeinsam mit Partnerfestivals aus Bristol und Riga spürt man heuer den Wurzeln des RADIKALEN nach – und das  im vielleicht „unradikalsten Zeitalter der Filmgeschichte“, in dem selbst das Nicht-Mainstream-Kino stromlinienförmig daherkommt.

Das Festival hat die Krise gespürt und ist dennoch gewachsen: An sieben Tagen werden in diesem Jahr im Stadtkino im Künstlerhaus, Gartenbaukino, Österreichischen Filmmuseum und Schikaneder Kino mehr als 300 Kurzfilme in den Wettbewerben und den sorgsam kuratierten Fokus- und Spezialprogrammen zu sehen sein. Dazu gibt es Lectures, Diskussionen, Partys und Branchenveranstaltungen.

Erwartet werden in diesem Jahr rund 400 Akkreditierte aus mehr als 20 Ländern, darunter zahlreiche internationale Filmschaffende und BranchenvertreterInnen. Unter Berücksichtigung der Wachstumsraten der vergangenen Jahre rechnet VIS bei seiner elften Ausgabe mit mehr als 10.000 BesucherInnen. Das enorm gestiegene Interesse, nicht zuletzt von internationaler Seite, lässt sich auch an den Einreichungen in diesem Jahr ablesen: Aus mehr als 3.000 Einreichungen aus allen Kontinenten wurden exakt 100 Filme für die verschiedenen Wettbewerbsschienen ausgewählt. Diese konkurrieren um Preisgelder im Wert von mehr als 20.000 Euro.

EUROPÄISCHE DIMENSION
Auf europäischer Ebene ist VIS mittlerweile bestens verankert in einem informellen Netzwerk aus 10 bis 15 federführenden Kurzfilmfestivals, mit denen das Festival in regem und regelmäßigem Austausch steht. Nach dem Dreiecksprogramm mit Hamburg und Winterthur im vergangenen Jahr wird die kuratorische Zusammenarbeit heuer mit dem Encounters Short Film and Animation Festival in Bristol sowie dem International Film Festival 2Annas in der diesjährigen Europäischen Kulturhauptstadt Riga fortgesetzt.

Passend zur Europawahl, die am Festivalwochenende abgehalten wird, widmet sich VIS im Rahmen des Branchentags mit einer Podiumsdiskussion und einer Lecture der europäischen Koproduktionslandschaft. Dazu warten in der Reihe European (S)election unter dem Titel Short Matters! kontinentale Highlights in einem Kooperationsprogramm mit der Europäischen Filmakademie (EFA) und ein kuratiertes Programm der Initiative Balkans Beyond Borders. Die Europäische Kommission ist im Rahmen des Informationsprogramms zur EU-Erweiterung erstmals beim Festival vertreten und unterstützt Filme aus den Beitrittsländern.

SPOTLIGHTS, SPECIALS UND PARTYS
Zum zweiten Mal wird im Rahmen der Screensessions in Zusammenarbeit mit dem Musikfilmfestival Poolinale, dem Musikinformationszentrum mica und der SAE der Österreichische Musikvideopreis vergeben, der die Kunstform Musikvideo am 26. Mai mit Screenings heimischer und internationaler Highlights sowie einem Open-Air-Konzert der nominierten Bands VELOJET und BRNS bei freiem Eintritt im HEUER feiert. Im Schikaneder sind die Filme des verstorbenen Beastie Boys-Frontman Adam Yauch mindestens so sexy und verrückt wie die „unschuldigen“ Musikvideos davor.

Zwei besondere Spotlights im Österreichischen Filmmuseum widmen sich der ersten Kurzfilmwoche 1962 von Filmmuseums-Mitbegründer Peter Konlechner und mithilfe des Berliner Medienkünstlers Robert Seidel dem Potenzial des Digitalen. Gemeinsam mit den Wiener Festwochen teilt man sich nicht nur das Künstlerhaus als Ort des Austausches und der Synergie, sondern lädt auch zu einer prominenten Matinee mit Matt Porterfield, Nicolas Mahler und Momoko Seto.

Und auch wenn die Filme kurz sind, werden die Nächte bei VIS wieder lang: Dafür wird erneut die populäre Schiene Midnight Movies sorgen, die dem poppigen Pornofilm und dem trashigen Humor frönt. Danach erobert man das Nachtleben, lädt zu VIS Nights u.a. in die benachbarte brut-Bar zur Fête brut mit den Wiener Festwochen, stellt die DJ-Qualitäten der geladenen Filmschaffenden im neu eröffneten HEUER am Karlsplatz auf die Probe und fragt das (Kurz-)Filmwissen beim FILM QVIS 3000 in der Transporter Bar ab.

LIVE-PERFORMANCE BEI ERÖFFNUNG UND IM SOMMER IM MQ
Die Eröffnung des Festivals verspricht am 23. Mai ein besonderes Highlight zu werden, inkludiert das Filmprogramm doch eine Live-Performance des Oberösterreichers Richard Eigner zur detailreichen Animation Clonal Colonies des Briten Bret Battey. Zudem werden Harmony Korines (Kids, Spring Breakers) verstörender Snowballs und Dustin Guy Defas preisgekrönte Komödie Person to Person im Gartenbaukino zu sehen sein – und zwei mit Spannung erwartete Produktionen, darunter ein Überraschungsfilm, feiern in Wien ihre Weltpremiere.

Auch über das Festival hinaus ist VIS nicht untätig: Am 19. August sind zum zweiten Mal die Katzen los, wenn das Cat Video Festival Vienna im Rahmen des Arena Sommerkinos wohl wieder weit über 1.500 BesucherInnen locken wird. Und am 12. September tritt Richard Eigner erneut auf den Plan, wenn er Robert Seidels überdimensionale Wasserskulptur im Museumsquartier vertonen wird. Die junge VIS-Reihe im Votivkino wird schließlich ab Oktober fortgesetzt.

06.05.2014

zu den Pressefotos

zurück