Pressestimmen 2014

(....) Andererseits werden Filme, die sich tatsächlich um innovative Ästhetik oder Erzählung bemühen, öffentlich kaum wahrgenommen. Das betrifft historisch betrachtet praktisch alle Klassiker von Kenneth Anger bis Zelimir Zilnik. Weshalb es meist Sonderprogrammen - und hier wiederum oftmals Arbeiten in Kurzfilmlänge - vorbehalten bleibt, das Erbe subversiven, widerständischen Kinos weiterzuführen. An einer solchen Fortschreibung versucht sich nun das Wiener Filmfestival Vienna Independent Shorts (VIS), das mit der Filmschau Fokus: Radical einer möglichen Radikalität im Kino nachspürt. Das breitgefächerte Programm verdeutlicht bereits die Schwierigkeit der Fragestellung. weiterlesen...

Michael Pekler, Der Standard, Mai 2014

Der Österreichische Musikvideopreis wird am Montag (26. Mai) im Rahmen des Vienna Independent Shorts Filmfestivals zum 2. Mal vergeben. Was ist zu erwarten? Mehr Licht für das Beste aus zwei Welten. weiterlesen...

Stephan Wabl, profil, Mai 2014

In großen roten Lettern prangert das diesjährige VIS-Festivalmotto über den Dingen und verspricht das Kompromisslose: RADICAL. Es ist eine Motto, das die Vienna Independent Shorts in ihrer langjährigen Bestehensphase begleitet hat und auch heute noch eines der Kernelemente des ambitionierten Festivals bildet: Entgegen den äußeren Umständen, die sowohl die finanzielle Struktur des Projekts immer wieder aufs Neue in Frage stellen, als auch auf kultureller und kreativer Ebene, auf der dem kurzen Film immer noch derselbe Impetus wie der seiner großen „Brüder und Schwestern“ abgesprochen wird, musste sich das Festival in den vergangenen zehn Ausgaben eben jene gewisse Radikalität  bewahren und sich auch deshalb immer wieder aufs Positive neu erfinden. weiterlesen...

Deniz Caglar, Movienerd.de, Mai 2014

Lange Zeit hat der Kurzfilm in Österreich ein Schattendasein gefristet. Dass sich das in den letzten Jahren radikal geändert hat, ist vor allem auch dem VIS zu verdanken: dem Vienna Independent Shorts Festival. Jetzt startet das Wiener Kurzfilmfestival in seine bereits 11. Auflage. anhören...

Benno Feichter, Ö1, Mai 2014

Es ist schön, dass der Vienna Independent Shorts-Leiter Daniel Ebner in seinem Mission Statement den Filmtheoretiker Volker Pantenburg zitiert, der festgehalten hat, dass sich die kleine Form genauso gut zum Scheitern eignet, wie jede andere auch. Schön und sympathisch ist das deswegen, weil sich VIS mehr als ein Labor als eine Leistungsschau des internationalen Kurzfilmschaffens versteht. weiterlesen...

Anna-Katharina Laggner, FM4, Mai 2014

Es wächst. Und das in aller Kürze, im doppelten Wortsinn. Das Vienna Independent Shorts Festival, die Huldigung des Kurzfilms in Österreich, geht in sein elftes Jahr und hat dabei nicht nur das zurückliegende Jahrzehnt einer Filmgattung reflektiert und mitgeprägt, das mehr als andere medialen Erscheinungsformen die Brücke zwischen unbedingter Zeitgenossenschaft und der Ewigkeit des großen Ganzen zu schlagen weiß, sondern sich dabei auch als unumkehrbar notwendiges Element in die Wiener und österreichische Kulturszene implementiert. weiterlesen...

Sebastian Müller, Denkfabrikat, Mai 2014

Das Kurzfilmfestival Vienna Independent Shorts (VIS) hat in der Nacht auf Sonntag unter Beweis gestellt, dass Pornokino in Wien auch abseits des Gürtels stattfinden kann – nämlich im Festivalzentrum Stadtkino. Das heurige Festivalmotto “RADICAL” stehe für Werke, die “ein bisschen provozieren oder ein Unwohlgefühl erzeugen”, hatte es bei der Programmpräsentation noch geheißen – was für die Schiene “PopPorn” allerdings nicht zutrifft. Letztlich liegt die Pornografie als ein Thema des Festivals auch auf der Hand, sehen doch die wenigsten im Privatgebrauch Pornofilme in voller Länge. weiterlesen...

Martin Fichter-Wöß, APA, Mai 2014

Pressestimmen 2013

Kaum jemand hätte 2004 gedacht, dass das mit bescheidenen Mitteln ausgerichtete Festival Vienna Independent Shorts einmal zu einer Hauptattraktion des dicht gedrängten Wiener Filmkalenders werden würde. Und doch wird heuer – unter dem Motto „Strange Days“ – bereits die zehnte Ausgabe zelebriert – bigger, better, bunter than ever.

Andreas Ungerböck, ray Filmmagazin, Mai 2013

Schräg aber gut. Schon zum zehnten Mal feiert VIS, das größte österreichische Kurzfilmfestival, die kreativste aller Filmgattungen – mit einem Programm, in den von Pop über Nerdkultur und Avantgarde bis zur Doku fast alles vorkommt, was Kino groß macht. (...) Was vor genau einem Jahrzehnt als enthusiastisches Projekt einer Gruppe hochmotivierter Studierender begonnen hat, hat sich seither mit viel Selbstausbeutung und noch mehr Begeisterung zu einem der renommiertesten internationalen Kurzfilmfestivals entwickelt, mit 35 Partnerfestivals auf der ganzen Welt, mit denen ein reger Austausch im Gange ist.

Magdalena Miedl, Skip, Mai 2013

(...) So bestreiten die VIS ihre zehnte Ausgabe in einer finanziell soliden, aber keinesfalls zufriedenstellenden Position: Noch immer fehlen dem Festival wichtige Gelder, um gegenüber internationalen Partnerfestivals (wie z.B. dem Kurzfilmtagen Winterthur) auch finanziell konkurrenzfähig bleiben zu können. Dem feinen und abwechslungsreichen Programm zur zehnten Jubiläumsausgabe tut dies jedoch einmal mehr keinen Abbruch: Jede Menge Schräges, Skurriles und Faszinierendes erwartet die Zuschauer vom 28.05. – 02.06.2013 in den Lichtspielhäusern und zahlreichen Nebenschauplätzen des Festivals.

David Rams, Movienerd.de, Mai 2013

Dieses Jubiläum war schließlich auch ein Zeichen großer Widerstandskraft und eines unbändigen Blicks in die Zukunft. Der Mut zur Kooperation und damit auch zum Risiko ist etwas, das dieses Festival seit jeher auszeichnet.

Sebastian Müller, denkfabrikat, Juni 2013

Der junge Animationskünstler David OReilly, 1985 im irischen Kilkenny geboren, gilt als einer der Shootingstars seines Fachs. Seine computergenerierten 3-D-Animationen strotzen vor bösem Humor und bitterer Ironie, scheuen dabei aber weder Melancholie noch Pathos. (...) Die Werkschau, ausgerichtet im Rahmen der Vienna Independent Shorts im Filmmuseum, umfasst neben einer Masterclass ein Programm ausgewählter Auftragsarbeiten, mit denen OReilly seine unabhängig produzierten Filme finanziert.

Michael Pekler, Der Standard, Mai 2013

Nothing's more of a Facebook and Youtube staple these days than cute kitty footage. Embracing the phenomenon is Europe's first cat video festival, a free open-air screening session hosted by VIS Vienna Independent Shorts in the Austrian capital.

Carmen Gray, Dazed and Confused Digital, Juni 2013

Dem Festival Vienna Independent Shorts (VIS) ist es zu verdanken, dass in Wien seit zehn Jahren jeden Frühling Highlights des Kurzfilm-Genres zu sehen sind.

profil, Mai 2013

Unter der künstlerischen Leitung von Daniel Ebner kann VIS heute in Punkto Kuratierung und Popularität locker mit internationalen Festivals mithalten.

Barbara Köppel, FM4, Mai 2013

(...) Es gehört zu den schönsten Seiten der Vienna Independent Shorts, dass das Festival zu solchen historischen Sprüngen zunehmend herausfordert. Schon im Eröffnungsprogramm mischt Wiens Kurzfilmfestival eine Weltpremiere von Johann Lurf mit Claude Lelouchs legendärer Autoraserei „C’était un rendez-vous“ (1976).

Joachim Schätz, Falter, Mai 2013

Vienna Independent Shorts celebrates the vibrant, eccentric and unapologetic non- commercial underbelly of moviemaking. Begun in 2004 as a student project, the VIS festival has steadily expanded, its repertoire and reputation growing along with it.

Binu Starnegg, The Vienna Review, Juni 2013

David OReilly ist Gott. Der 27-jährige Ire mit der schnittigen Frisur ist Schöpfer des Animationsfilms "The External World", einem unglaublichen Universum an Geschichten und Charakteren, in dessen 17 Minuten mehr an ästhetischem Witz und philosophischem Tiefgang steckt als bei anderen Künstlern in ihrem ganzen Lebenswerk. 2011 gewann "The External World" beim Kurzfilmfestival "Vienna Independent Shorts" (VIS) im internationalen Wettbewerb Animation Avantgarde den Jury- und den Publikumspreis, zwei von über 40 Festivalpreisen weltweit. Heuer ist OReilly Stargast des VIS, das nach der Eröffnung am Dienstagabend gestern den ersten regulären Festivaltag seiner Jubiläumsausgabe zum zehnten Geburtstag absolvierte.

Wolfgang Huber-Lang, APA, Mai 2013

Achtung! Die wichtigste Veranstaltung des Jahres findet bald statt. Zumindest für Menschen wie mich, die sowohl Katzen, als auch das Internet lieben.

Ingrid Brodnig über das von VIS veranstaltete Cat Video Festival Vienna, Falter, Juni 2013